StartseiteAktuellGegen Spams!Spam-ProblemHoax-InfoForum

Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Betrug mit UID-Nummer
FPÖ-Spams für Norbert Hofer
Nudepicstar: Betrug auf Wallparts spuren
Brexit-Spam
Typischer Betrug im InternetVideo im Artikel!
mehr...








style.at Pictorial Magazin


Aktuelle Highlights

 
Aktuell
Studien und Daten  08.06.2016

Ransomeware zu billig und erfolgreich

Russische Ransomware-Bosse verdienen mit ihrer Erpresser-Software gut. Denn so ein Hintermann kommt im Schnitt auf 90.000 Dollar Jahreseinkommen, so das Ergebnis einer Analyse der Dark-Web-Forscher von Flashpoint.

Dazu tragen auch Junior-Partner bei, die nicht einmal großes Vorwissen brauchen, um sich an kriminellen Aktivitäten zu beteiligen. Diese kleinen Fische verdienen allerdings auch nur 600 Dollar pro Monat - eher ein Zuverdienst als ein echtes Salär.

Erpresser-Software, die Festplattendaten verschlüsselt und dann Lösegeld fordert, steht hoch im Kurs. Das kommt laut Flashpoint nicht von ungefähr. 'Ransomware zahlt sich für russische Cyber-Kriminelle sichtlich aus', meint Vitali Kremez, Cybercrime-Intelligence-Analyst. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die eigentlichen Entwickler ihre Ransomware praktisch im Software-as-a-Service-Modell Partnern anbieten. Diese locken die eigentlichen Bosse mit der Aussicht auf einen leichten Zuverdienst.

'Selbst ein Schuljunge könnte das machen', heißt es in einem Schreiben, mit dem ein Ransomware-Boss im Cyber-Untergrund Partner sucht. Denn er stellt nicht nur die Software bereit, sondern liefert auch Anleitungen, was ein Partner tun muss. Der braucht nur auf irgendeinem Weg - beispielsweise mit Spam, Social-Media-Tricks oder verseuchten Torrents - Opfer mit der Ransomware infizieren. Schon fließt das Lösegeld, in der Regel in Form von Bitcoins. Der eigentliche Hintermann nimmt dabei laut Flashpoint 40 Prozent Provision.

Zehn bis 15 Partner hat ein russischer Ransomware-Boss der Untersuchung zufolge, sodass er letztlich gut davon leben kann. Denn durchschnittlich 7.500 Dollar pro Monat sind das 13-Fache eines russischen Durchschnittseinkommens. Den Partnern bleiben im Schnitt nur vergleichsweise bescheidene 600 Dollar monatlich. Freilich liegt selbst dieser Betrag über dem russischen Durchschnittseinkommen. Somit scheint es nicht verwunderlich, dass Ransomware-Macher mit der Aussicht auf leicht verdientes Geld relativ einfach Partner finden.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Ransomware #Sicherheit #Gewinn


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Immer mehr Ransomware
Die Bedrohung durch Ransomware ist sowohl für private User als auch für Unternehmen rapide angestiegen. L...

Bitcoin volatil nach Einbruch
Nachdem es in die Bitfinex-Börse zu einem spektakulären virtuellen Angriff gekommen ist, fiel der Kurs de...

419er-Betrug
Es gibt viele Arten von Betrügereien, die per Spam funktionieren - bekannt sind beispielsweise die sogena...

Viren und Bitcoins
Mit Bitcoin-Trojanern werden weltweit zigtausende Computer zum Geldschürfen gezwungen. Eine Studie der Un...

Das Geschäftsmodell Social-Spam
Wir haben zuletzt analysiert, wie der Fake-Video-Angriff auf Facebook funktioniert. Und gezeigt, wie man ...

Spam: Geschädigte wehren sich
Microsoft, die Banken und andere Firmen werden durch die illegalen Machenschaften in der Spam-Wirtschaft ...

Guide: Sicherheit im Internet
Computer werden durch Viren, Malware, Spams und Betrüger angegriffen und Sie können der Geschädigte sein....

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Studien und Daten | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Postfaktum



Medienmanipulation



Kostenlose Vignette



Spielespass



Wildstyle 2016



Weihnachtstraum



Spikes


ComicCon Vienna

Aktuell aus den Magazinen:
 GnR: Konzert in Wien 2017 kommen Axl Rose, Slash und Co. nach Österreich
 Gratis Vignette 2017 Auch heuer wieder: Aktionen rund um die Autobahnvignette
 Illegale Spams für Hofer Wahlwerbung mit Daten der Wahlbehörde
 Comics und Spiele ComicCon, Videocon und Spielespass in Wien
 Magazine auf Instagram Auto.At, style.at und grlz.eu sind ab jetzt aktiv!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2016    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net